Chronik 1997

Aus Eins mach Zwei:

Zum Jahreswechsel entschied sich der Vorstand für die Aufteilung des Vereins in zwei Vereine. Aus dem "Förderverein Bürgernetz Weihenstephan e.V." sollte der Trägerverein werden und daneben sollte, wie vom Landwirtschaftsministerium gefordert, ein reiner Förderverein gegründet werden. Für die notwendige Satzungsänderung wurde ein Satzungsteam ins Leben gerufen. Ein weiteres Team übernahm die Vorbereitung der Mitgliederversammlung. Schon im Vorfeld der Versammlung wurden die geplanten Satzungsänderungen über den großen fbw-Mail-Verteiler leidenschaftlich diskutiert. Höhepunkt der hitzigen Debatte war die ordentliche Mitgliederversammlung am 17.02.1997 in Haag a.d. Amper:

Damals war zur Beschlußfähigkeit der Versammlung noch ein Viertel der Mitglieder notwendig. Bei insges. 349 Mitgliedern entsprach dies einer Zahl von 88. Diese Marke wurde mit 90 anwesenden Mitgliedern knapp erreicht. Nach langen und heftigen Diskussionen wurden zwei wichtige Dinge entschieden. Erstens die Namensänderung von "Förderverein Bürgernetz Weihenstephan e.V." in "Bürgernetz Weihenstephan e.V." und zweitens die notwendigen Satzungsänderungen aufgrund des Verzichts auf die Gemeinnützigkeit.

Nach mehreren Anläufen wurde am 01.04.1997 unser Förderverein FiMuS e.V (Fördererein innovative Medien und Schulung) gegründet. Somit war die geforderte Vereinsorganisation des Dachverbandes der Bürgernetze erreicht. Als nächsten Schritt hatten wir uns den Ausbau der Hardware unseres Vereins vorgenommen. Dazu wurde vom Vorstand versucht, das Förderprogramm "Schulen ans Netz" zur 40%igen Finanzierung der bereits angebundenen Schulen und zur Anbindung weiterer Schulen zu nutzen.

Im Frühjahr 1997 wurde unsere Technik erweitert auf 3 ISDN Einwahlanschlüsse (6 User gleichzeitig). Wir kämpften mit der labilen Technik und mußten feststellen, daß vor allem die billigen Modems nicht für Dauerbelastungen geschaffen waren. Wieder einmal war das liebe Geld das Problem. Es wurden verschiedene Spezialmodems für die Standleitung erprobt und Hardwarekäufe beschlossen, um im neuen Jahr technisch voranzukommen.

In den ersten Monaten des Jahres 1997 wurden die ersten öffentlichen Einrichtungen an uns angeschlossen, wie zwei Schulen und die VHS-Erding. Auch konnten wir die Bekanntheit des Bürgernetzes durch einige Aktionen in der Öffentlichkeit verbessern. Weiterhin hatten wir eine Beitrittswelle von Vereinen, welche sich über uns im Internet präsentieren wollten. Die Anzahl der vorhandenen Webseiten stieg seit Januar kontinuierlich an.

 

Das neue Design:

Im März 1997 wurde unter den Mitgliedern ein Wettbewerb zur Neugestaltung unseres Vereinslogos durchgeführt. Unter 11 eingegangenen Vorschlägen wurde mit großer Mehrheit der graphische Geniestreich von Klaus Seibold gewählt.

Als Highlight ist die Freischaltung unseres neu designten Webservers im Mai 1997 zu nennen. Das Webmaster-Team hatte wochenlang an einer klaren Verzeichnis - Struktur und einem neuen Look gearbeitet. Die neue Startseite des Bürgernetzes bewirkte große positive Resonanz.

Im Juni 1997 erfolgte die Umstellung unserer Internet-Domain: www.fbw.baynet.de hatte ausgedient. Nunmehr galt www.weihenstephan.org als neue Adresse für unseren Verein.

Dann wurden die Vorbereitungen für das erste Sommerfest des Vereins getroffen. Mitten hinein in diese Vorbereitungen fiel der Rücktritt unseres ersten Vorsitzenden Ralph Pollinger. Das Sommerfest selbst war ein toller Erfolg. Wir hatten nach 3 Wochen Regen den ersten Sonnentag erwischt :-).

Von Mai bis September 1997 wurde eine Spendenaktion unter den Mitgliedern durchgeführt. Unter dem Motto "Der Einwahlengpaß muß weg!!!" wurde Geld für neue Hardware gesammelt. Auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 15.09.1997 wurde diese Spendenaktion mit Erfolg als beendet erklärt und die Spenden von insges. knapp 20.000,- DM eingezogen.

Ein wichtiger Tagesordnungspunkt war außerdem die neue Beitragsordnung. Für erwachsene Mitglieder wurde ein Jahresbeitrag von 72,- DM und eine einmalige Aufnahmegebühr von 27,- DM beschlossen. Zum neuen ersten Vorsitzenden wurde Harald Gläser gewählt.

 

Umzug in die VHS und die neue Einwahl:

Durch die toll gelaufene Spendenaktion hatten wir uns auf die Suche nach einem neuen Serverstandort begeben. Einige Standorte standen zur Diskussion und der Vorstand entschied sich, nach einigem hin und her, für das Gebäude der VHS-Freising. Es wurde dann Mitte August ein Vertrag mit der VHS-Freising geschlossen und wir sind in unseren neuen Standort umgezogen.

Unsere neue Einwahltechnik, eine Bintec Bianca Brick XL, wurde am 25.10.1997 offiziell freigegeben. Wir verfügten nun über eine hervorragende Einwahlmöglichkeit (30 User gleichzeitig). Eine 2MBit Standleitung führte zur Uni Weihenstephan. Die neue Einwahlhardware ist zu unserer aller Erleichterung wesentlich stabiler. Außerdem wurde unser Webserver (Pentium 100 MHz) durch eine wesentlich schnellere Maschine (Sun Workstation) ersetzt. Dadurch wurden die Antwortzeiten noch weiter verbessert und einige Techniken in unserem Rechner-Netzwerk erst einsetzbar.

Die Eröffnungsveranstaltung am 09.11.1997, zu der ca. 40 geladene Gäste, v.a. Vertreter der Gemeinden und Schulen unseres Einzugsbereichs erschienen, war ein voller Erfolg. Harald Gläser verglich in seiner Rede die Inbetriebnahme der neuen Einwahltechnik mit dem Spurwechsel "von einem Feldweg auf die Datenautobahn". Der Anstieg unserer Mitgliederzahlen (Ende 1997 etwa 600 Mitglieder) und die Zugriffsstatistik unseres Servers zeigten in beeindruckender Weise den Boom des Vereins. Mit der modernen technischen Ausstattung hatte das Bürgernetz wieder einen riesigen Schritt nach vorne getan. Im Zuge von "Schulen ans Netz" hatten wir außerdem inzwischen einige Schulen mit einem Internetanschluß ausgestattet.

Anfang November 1997 erschienen die Moosburger Seiten beim Bürgernetz mit einem neuen Design. Der Dank gebührt hier v.a. Werner Schwarz, der mit seinem Web-Team eine Fülle von Informationen über die Stadt Moosburg a.d. Isar zusammengetragen hat.